Systemische Beratung und Therapie

„Alle Wege sind offen, und was gefunden wird,
ist unbekannt. Es ist ein heiliges Abenteuer!
Die Ungewissheiten solcher Wagnisse
können eigentlich nur jene auf sich nehmen,
die sich im Ungeborgenen geborgen wissen-
die in der Ungewissheit geführt werden-
die sich im Dunkeln einem unsichtbaren Stern überlassen-
die sich vom Ziele ziehen lassen und nicht
menschlich beschränkt und eingeengt das Ziel bestimmen.
Dieses Offensein für jede neue Erkenntnis
im Innen und Außen, das ist das Wesenhafte des Menschen,
der in aller Angst des Loslassens doch die Gnade des Gehaltenseins
im Offenwerden neuer Möglichkeiten erfährt.“
Picasso

Der Beratungsprozess gestaltet sich offen, d. h. wo die Reise hingeht wird vom Einzelnen und dem Zusammenwirken der Einzelnen der am Prozess Beteiltigten bestimmt.

Ich als Beraterin sehe mich vielmehr als Moderatorin des Beratungsprozess nicht als Lösungsgeberin! Das heißt aber auch, dass ich an die Ressourcen des Einzelnen und des Systems, z. B. der Familie, des Teams, glaube.

Der Beratungsprozess gestaltet sich wertfrei und respektvoll gegenüber den „Ratsuchenden“.

Den bisherigen Lösungsversuchen, wird wertschätzend und nicht krankheitszuschreibend begegnet.

Diese Haltung ist ein wichtiges Element im Beratungsprozess, da es dem Einzelnen und der Familie, dem Team, dem Paar Veränderungsmöglichkeiten zugesteht, die es selbst gestalten kann und auch verantwortet.

Durch den Einsatz von kreativen Methoden, wie Malen, Gestalten mit Ton, Entspannungsübungen und Aufstellungsarbeiten, werden neue Zugangswege im Lösen von festgefahrenen Wege bestritten.